Sokoe Interview x Blau Weiß Rot 2 Americas

Passend zum DVD Release von Blau Weiß Rot 2 „Americas“ haben wir mit Sokoe (ILT, HANSA) ein Interview geführt. Sokoe ist auf diversen Aktionen auf der neuen DVD zu sehen und hat uns schon ein paar Anekdoten von den Abenteuern der Hansa Jungs verraten können.
An dieser Stelle wollen wir aber nicht zu viel vorweg nehmen. Genießt die Fotostrecke und zieht euch das Interview mit dem sympathischen Metrojäger rein. Viel Spaß!


Stell dich doch mal vor, wer bist du und wo kommst du her?
Sokoe, irgendwo zwischen Rostock und Stuttgart.

Seit wann malst du und was ist dein bevorzugtes Medium im Graffiti?
Seit 2005, zuerst nur legale Wände und dann irgendwann Züge. Darauf bin ich dann hängen geblieben. Irgendwann dann mal auf den Trip gekommen Metros zu malen.
 
Was hat dich gerade zum Train Writing gebracht und was treibt Dich an?
Der Zufall, vielleicht aber auch Schicksal? Meine Motivtion ist hauptsächlich ein Ausgleich für meinen Alltag. Ausgefeilte Missionen, Einbrüche in Hangars Tunnels etc. Der sportliche Vergleich ist zwar noch da aber mit der Zeit immer weiter in den Hintergrund getreten. Inzwischen mache ich nur noch worauf ich wirklich Lust habe. 
 
Welches ist dein Lieblingsmodell und weshalb?
München U-Bahn Typ A in der hauptsächlich blauen Lackierung, Generell gibt es aber so viele Modelle die toll sind. Ein besonderer Platz in meinem Herzen hat die ET420, mit ihr bin ich aufgewachsen.
 
Was gefällt dir gerade besonders am Reisen?
Neue Dinge kennenzulernen die einem Pauschaltouristen verborgen bleiben. Einfach Abenteuer zu erleben. Wenn man auch mal Zeit hat in die Natur oder ins Museum gehen.
 
Welche Urlaubsziele haben dir auf den ein oder anderem Trip am besten gefallen?
Madrid, geile Stadt geile Actions.
Athen, Attiki ficki ficki.
Mexico City, scharfe Tacos und tolle Bahn.
San Francisco, krasse Natur und faszinierende Architektur.
 
 
Wenn du zurückdenkst - was war dein Lieblingserlebnis mit deinen Hansa Jungs?
Montreal 2017, gut ausgetüflter Plan, perfektes Timing und gute Fotos. Allgemein aber zu viele gute Erinnerungen auch abseits von Graffiti und Spieltagen. 
 
Welches System war deine größte Herausforderung und warum?
Delhi, ein Drecksloch wie die Welt kein zweites kennt. Allein 3 Tage gingen drauf um Dosen zu besorgen. Der einzige Importeur im Land wollte unsere Nummer bzw unsere Daten und so waren wir gezwungen mit Dritte-Welt-Dosen wie "YOLO" zu malen. Die Metro war auf einer Hochtrasse, umgeben von Scheisse. Richtig viel Scheisse. Von Hunden, Menschen und allerlei anderen Tieren. Wir konnten unsere Hosen danach wegwerfen. Auch unbemerkt von den im direkt darunter gelegenen Slum lebenden Menschen den Zaun aufzuschneiden war schwierig. Und die hatten bestimmt noch nie einen Weißen gesehen und wären uns nicht mehr von der Seite gewichen. Auch die mit Maschienengewehren ausgestatteten Soldaten und die Aussicht den Urlaub um ein Jahr zu verlängern waren nicht gerade beruhigend. 
 
Panel oder Wholecar?
Oneman Wholetrain
 
Was macht ein Bild von „Sokoe“ aus?
Simple, große Buchstaben man kann schon sagen Berlin Style, klare Farben, gefüllte Bocks.

Letzte Worte und Grüße gehen raus an … ?
Erdogan, weil er meine Augen geküsst hat.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter:
folgen Sie uns: